Ausbildung zur*/zum* Lebensmittelkontrollsekretär-Anwärter*in (Beginn: 01.10.2021)

Ausbildung zur*/zum* Lebensmittelkontrollsekretär-Anwärter*in (Beginn: 01.10.2021)

Einstellungsdatum: 01.10.2021

Ausbildung mit Aussicht © Landkreis Northeim

Wir suchen DICH!

 

Werde ab dem 01. Oktober 2021 Teil unseres Teams und bewirb dich auf einen Ausbildungsplatz

zur* oder zum* Lebensmittelkontrollsekretär-Anwärter*in

(Beamtin oder Beamter im Vorbereitungsdienst für die Laufbahngruppe 1)

 

Was erwartet dich?

Eine duale Ausbildung, bei der du die im Lehrgang gelernten Inhalte direkt in der Praxis umsetzen kannst.

Als Lebensmittelkontrolleur und –kontrolleurin berätst du unter anderem Verbraucher und Gewerbetreibende, prüfst Hygiene- und Qualitätsstandards in Betrieben und kontrollierst u.a. Verkaufsräume, Küchen, Lagerhäuser oder Produktionsstätten sowie Fleischereien, Schlachtereien, Bäckereien und Kantinen. Einen Großteil deines Arbeitsalltages verbringst du im Außendienst.

Darüber hinaus überprüfst du die korrekte Kennzeichnung von im Handel angebotenen Produkten und führst Probeentnahmen von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen, kosmetischen Mitteln und Tabakwaren durch. Anschließend dokumentierst du die Ergebnisse in Kontrollberichten.

Sollten Verstöße gegen geltende Bestimmungen festgestellt werden, so bist du ebenfalls dafür verantwortlich, Verwaltungs- und Ordnungswidrigkeitenverfahren einzuleiten.

 

Wie ist die Ausbildung gegliedert?

Die Ausbildung dauert insgesamt 24 Monate und gliedert sich in einen berufspraktischen (Dauer 18 Monate) und einen fachtheoretischen Ausbildungsteil (Dauer 6 Monate).

Die fachtheoretische Ausbildung findet in der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf statt. Sie umfasst 720 Unterrichtsstunden, aufgeteilt in drei Modulen zu je 240 Unterrichtsstunden.

Der Lehrgang findet voraussichtlich zu folgenden Zeiten statt:

17.01. bis 18.03.2022

Modul I

02.05. bis 01.07.2022

Modul II

12.09. bis 11.11.2022

Modul III

Folgende Lerninhalte werden in den einzelnen Modulen vermittelt:

  • Allgemeine Rechtsgebiete
  • Spezielle Rechtsgebiete
  • Warenkunde
  • Umwelthygiene und Ernährungslehre
  • Mikrobiologie und Parasitologie
  • Lebensmittel-/Betriebshygiene, betriebliche Eigenkontrollsysteme
  • Psychologische Grundlagen

Innerhalb des Lehrgangs werden Leistungskontrollen zur Überprüfung des Wissensstandes durchgeführt.

Die praktische Ausbildung erfolgt überwiegend im Kreishaus, insbesondere im Fachbereich 25 „Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen“. Ein Teil der berufspraktischen Ausbildung findet darüber hinaus als Fremdausbildung an wechselnden Standorten statt.

Am Ende deiner Ausbildung legst du eine staatliche Laufbahnprüfung ab. Prüfungsbehörde ist das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

 

Viele gute Gründe für eine Ausbildung mit Aussicht beim Landkreis Northeim:

  • Zukunftssicherer Arbeitsplatz,
  • Sichere Bezahlung,
  • Praxisorientierte Ausbildung,
  • Bedarfsorientierte Ausbildung,
  • Sehr gute Übernahmechancen,
  • Flexible Arbeitszeiten,
  • Verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten,
  • Übernahme der Kosten für Lernskripte und Lehrgangsentgelte,
  • Erstattung von Reisekosten und Trennungsgeld während des Lehrgangsbesuchs,
  • Familienfreundliche Arbeitsbedingungen (z.B. Eltern-Kind-Büro, Home-Office, Gleitzeit),
  • Selbstständige Projektarbeiten während der Ausbildung (z.B. Organisation und Durchführung des Zukunftstages),
  • Begrüßungsveranstaltung vor Beginn der Ausbildung,
  • Gute Vernetzung aller Auszubildenden untereinander.

Was verdiene ich während meiner Ausbildung? (Stand: 01.03.2021)

Während deiner Ausbildung bekommst du einen Anwärtergrundbetrag in Höhe von 1.209,04 €/Monat.

 

Du…

  • hast bereits eine Berufsausbildung auf dem Gebiet des Verkehrs mit Lebensmitteln, Lebensmittelzusatz-Stoffen, kosmetischen Mitteln und Bedarfsgegenständen im Sinne des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs sowie mit Tabakerzeugnissen im Sinne des vorläufigen Tabakgesetzes abgeschlossen (z.B. Bäcker*in, Fleischer*in, Köchin/Koch, …) und hast darüber hinaus einen Nachweis einer Fortbildungsprüfung aufgrund des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung (Meisterprüfung) oder einer staatlichen Abschlussprüfung als Techniker*in in einem Lebensmittelberuf?

 

  • bist höchstens 40 Jahre, als schwerbehinderter Mensch 45 Jahre alt?

 

  • bist Deutsche*r oder Staatsangehörige*r eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union?

 

  • erfüllst die sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen für die Ernennung zur Beamtin/zum Beamten (z.B. keine Vorstrafen, gesundheitliche Eignung)?

 

  • bringst die Bereitschaft mit, bedarfsorientiert auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten zu arbeiten (z.B. bei Spätkontrollen in Gaststätten, Kontrolle von Jahrmärkten und Kirmesveranstaltungen an Wochenenden)?

 

  • besitzt den Führerschein der Klasse B und bist bereit, dein privates KFZ gegen Kostenerstattung auch für dienstliche Fahrten zur Verfügung zu stellen?

Dann bist du genau die Person, die wir suchen!

 

Informiere dich auch gerne auf der Ausbildungshomepage des Landkreises Northeim unter www.ausbildung-landkreis-northeim.de.

Weitere Informationen kannst du ebenfalls der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für den Lebensmittelkontrolldienst sowie der Homepage der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen entnehmen.

 

Habe ich dein Interesse geweckt?

Dann zögere nicht lange und bewirb dich bis zum 31.10.2020 elektronisch über die Homepage des Landkreises Northeim.

Vergiss hierbei bitte nicht, deinen Lebenslauf, deine letzten beiden Schulzeugnisse sowie sämtliche Praktikums-/Tätigkeitsnachweise als Anlage hochzuladen und abschließend die Schaltfläche „Jetzt bewerben“ anzuklicken.

Ich freue mich auf deine Bewerbung!

Solltest du noch etwas auf dem Herzen haben, dann melde dich gerne bei der Ausbildungsleitung Vanessa Dreyer unter Tel.: 05551 708-354. Für fachliche Fragen steht dir außerdem die Fachbereichsleitung „Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen“, Frau Dr. Adrian unter Tel.: 05551 708-505 gerne zur Verfügung.

Schwerbehinderte und schwerbehinderten Menschen gleichgestellte Bewerber*innen werden im Rahmen des gesetzlich Zulässigen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen, die per E-Mail oder auf dem Postweg eingereicht werden, können wir leider nicht berücksichtigen.