Abwasserabgabe

Allgemeine Informationen

Das Einleiten von gereinigtem Abwasser in einer Menge von mehr als 8 m³/d  in ein Gewässer, die sogenannte Direkteinleitung, bedarf grundsätzlich einer wasserrechtlichen Erlaubnis.

Im Wesentlichen handelt es sich dabei um die Einleitung des gereinigten häuslichen Abwassers aus kommunalen Kläranlagen. Aber auch um die Einleitung von z.B. Prozesswasser aus Gewerbetrieben nach entsprechender Klärung direkt in ein Gewässer.

Die Reinigungsleistung der Kläranlagen wird von der Unteren Wasserbehörde überwacht. Für die Einleitung müssen die Kläranlagenbetreiber, in Abhängigkeit von der im gereinigten Abwasser verbleibenden Schadstofffracht, eine sogenannte „Abwasserabgabe“ zahlen. Die Abwasserabgabe wird durch einen schriftlichen Bescheid der zuständigen Stelle festgesetzt und an das Land Niedersachsen weitergeleitet. Mit dem Aufkommen aus der Abwasserabgabe werden Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässergüte gefördert.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt im Bereich der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Northeim. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die hier genannten Ansprechpartner

Welche Unterlagen werden benötigt?

Den Umfang der Antragsunterlagen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen ggf. Gebühren an. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Ansprechpartner

zurück