Einschulungsuntersuchung

Allgemeine Informationen

Ärztinnen oder Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes untersuchen die Kinder vor der Einschulung ärztlich auf gesundheitliche Beeinträchtigungen, die geeignet sind, die Schulfähigkeit zu beeinflussen.


Vorrangiges Ziel dieser Schuleingangsuntersuchung (SEU) ist es, rechtzeitig vor Schulbeginn Behandlungen oder Fördermaßnahmen einleiten zu können.

Die Ärztinnen oder Ärzte entscheiden nicht darüber, ob ein Kind eingeschult oder vom Schulbesuch zurückgestellt wird.

Kinder sind zur Teilnahme an der Schuleingangsuntersuchung verpflichtet.

Schulärztliche Teams führen die Schuleingangsuntersuchung im Fachbereich Gesundheitsdienste und teilweise in den Grundschulen durch. Die Einladung hierzu erfolgt über den Landkreis Northeim.

Schuleingangsuntersuchungen in der Corona-Zeit

Bedingt durch die Corona Pandemie mit zusätzlich anfallendem Arbeitsaufwand und pandemiebedingten Einschränkungen mussten die Schuleingangsuntersuchungen seit März 2020 ausgesetzt werden. Das Nachholen der Untersuchungen für die Einschulung 2020 ist nicht möglich.

Die Untersuchungen zur Einschulung im Jahr 2021 beginnen nach den Sommerferien. Sie finden unter besonderen Hygienemaßnahmen statt.

Bitte beachten Sie, dass zur Untersuchung für die Begleitperson Maskenpflicht gilt.

Zur Untersuchung sollte möglichst nur ein(e) Erziehungsberechtigte(r) mitkommen.

Bitte vereinbaren Sie einen neuen Termin, falls Ihr Kind oder Sie an Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber leiden.

Das Team der Gesundheitsdienste freut sich auf die zukünftigen Schulanfänger trotz der zu erwartenden Fortdauer der Corona Pandemie.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Ärztin und dem Arzt des öffentlichen Gesundheitsdienstes.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Bemerkungen

Text aktualisiert am10.06.2011, nicht validiert: Für die Richtigkeit der Angaben kann keine Gewähr gegeben werden.

zurück