Finanzielle Förderung in der Tagespflege: Gewährung

Allgemeine Informationen

Personensorgeberechtigten haben gemäß der §§ 22 ff SGB VIII (Achtes Sozialgesetzbuch) unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Gewährung von finanzieller Förderung der Tagespflege:

  • Bei Kindern bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres muss die Betreuung in Tagespflege entweder für die Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit geboten sein oder ein Bedarf in Form von Erwerbstätigkeit, Ausbildung der Erziehungsberechtigten etc. nachgewiesen werden.
  • Bei Kindern ab Vollendung des 1. Lebensjahres besteht grundsätzlich ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Der Rechtsanspruch kann für Kinder bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres durch einen Platz in Tagespflege erfüllt werden. Der Fachbereich 32 fördert maximal 20 Wochenstunden. Der Bedarf für darüber hinausgehende Betreuungsstunden muss nachweislich begründet werden (z.B. aufgrund von Erwerbstätigkeit, Ausbildung).
  • Kinder ab Vollendung des 3. Lebensjahres werden vorrangig in Einrichtungen (Kita, Schule, Hort) betreut. Wenn die institutionellen Betreuungszeiten nicht ausreichen und daher ein Kind ergänzend in Tagespflege betreut werden soll, muss der Bedarf nachweislich begründet werden (z.B. aufgrund von Erwerbstätigkeit, Ausbildung).

Auf Antrag der Erziehungsberechtigten fördert der Landkreis Northeim die Betreuung von Kindern in Tagespflege mit einer laufenden Geldleistung. Einzelheiten zu  den Leistungen an die Tagespflegepersonen sowie den Kostenbeiträgen der Erziehungsberechtigten finden sich  in der Satzung des Landkreises Northeim. Die geförderten Stundensätze liegen abhängig von den Berufsjahren und Fortbildungsnachweisen der Tagespflegeperson zwischen 5 - 6 Euro pro Stunde. Die Auszahlung erfolgt direkt an die Tagespflegeperson. Randzeiten und Sonderzeiten werden höher vergütet.

Mit  der Gewährung von finanzieller Förderung in Tagespflege werden gegebenenfalls Kostenbeiträge von den Erziehungsberechtigten erhoben. Die Kostenbeiträge werden einkommensabhängig ermittelt und können zwischen kostenbeitragsfrei und maximal 2,50 Euro pro Stunde liegen. Informationen zur Einkommensermittlungen finden Sie in der Satzung des Landkreises Northeim. Bei Bedarf können Sie auch von Ihrer zuständigen Sachbearbeiterin werden.

Antragsformulare können Sie sich auf dieser Seite herunterladen oder von Ihrer Sachbearbeiterin zuschicken lassen.

zurück