Heime und Tagespflege gesendet am 05.05.2020

Newsletter der Gesundheitsdienste 02/2020

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Insbesondere ältere und vorerkrankte Menschen gehören zur Risikogruppe. In unserem Newsletter finden Sie wichtige Tipps und Hinweise für die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen sowie Besucherinnen und Besucher der Tagepflege.

Bleiben Sie gesund.
Ihre Gesundheitsdienste des Landkreises Northeim

 

Besuchs- und Betretungsverbot in Alten- und Pflegeheimen 

Aus gegebenem Anlass weisen wir nochmal auf folgendes hin: In der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz von Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 17. April 2020 ist in §2 geregelt, dass in Heimen für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen nach §2 Abs. 3 des Niedersächsischen Gesetzes über unterstützende Wohnformen (NuWG)

  1. der Besuch bei Bewohnerinnen, Bewohnern und beim Personal sowie
    • Die zuständige Behörde kann Ausnahmen vom Verbot zulassen, wenn die Leitung der Einrichtung auf der Grundlage eines Hygienekonzeptes nachweist, dass ein geschützter Kontakt zwischen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Besucherinnen und Besuchern sichergestellt ist.
  2. das Betreten zu anderen Zwecken als zur Heilung und Pflege verboten sind.

Daraus ergibt sich, dass die zur Pflege bestimmten Angehörigen der Pflegeberufe und der Gesundheitsfachberufe (u.a. Physiotherapeut/-in, Ergotherapeut/in, Podologe/ Podologin, Logopädin/Logopäde, Diätassistent/in) vom Besuchs- und Betretungsverbot ausgenommen sind, wenn die Behandlung unaufschiebbar und medizinisch dringend erforderlich ist.

Über die Notwendigkeit der Therapien entscheidet der/die behandelnde Arzt/Ärztin. Die unterschriebene Heilmittelverordnung reicht zur Dokumentation der Notwendigkeit aus.

Therapeuten, die in Pflegeheimen behandeln dürfen, sollen die entsprechende und unbenutzte Schutzkleidung selbst mitbringen (Sollten es Pflegeheime bevorzugen, dass die Therapeuten die Schutzkleidung verwenden, die ihnen vom Heim zur Verfügung gestellt wird, ist dieses natürlich möglich und die Therapeuten müssen sich an die im Hausrecht der Heime festgelegten Vorgaben halten).

  • Therapeuten ohne geeignete Schutzkleidung dürfen die Heime  nicht betreten!
  • Die Durchführung einer kosmetischen Fußpflege und die Dienstleistung von Frisören in der Einrichtung dürfen aktuell nicht erfolgen!

Des Weiteren ist in der o.g. Verordnung  in §2a Abs. 2 Satz 3 i.V.m. Abs. 1 Satz 4 geregelt , dass die Leitung im Einzelfall für Richterinnen und Richter für Betreuungsangelegenheiten, Seelsorgerinnen, Seelsorger, Urkundspersonen sowie für Personen, die für den Betrieb der Einrichtung notwendig sind, Ausnahmen vom Betretungsverbot (§2a Abs. 2 Satz 1) zulassen kann; die Zulassung kann mit Auflagen verbunden werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass unter Personen, die für den Betrieb der Einrichtung notwendig sind, auch weiterhin die Mitarbeitenden von Bestattungsunternehmen sowie von Handwerksbetrieben, deren Leistungen unaufschiebbar sind, zu fassen sind und daher auch in Heimen nach §2 Abs. 2 NuWG eine Ausnahme vom Betretungsverbot für diese Personen zugelassen werden kann.

Wenn zwingende notwendige Dienstleistungen erbracht werden müssen, sind beim Betreten der Einrichtung und bei der Durchführung der Arbeiten immer die notwendigen Hygienemaßnahmen (Mund-Nasen-Schutz, Handschuhe, Abstandsregelungen) zu  beachten.

 
Hygiene in Alten- und Pflegeheimen: RKI aktualisiert Empfehlungen

Zur Hygiene in Alten- und Pflegeheimen gibt es ausführliche Informationen auf der Seite des Robert-Koch-Institutes, die ständig aktualisiert werden. Den Link finden Sie am Ende dieses Newsletters.

Im Vergleich zur letzten Version vom 24. April haben sich in folgenden Kapiteln Änderungen ergeben:

  • Kapitel 2.3: Regelungen Neuaufnahmen und Verlegungen
  • Kapitel 4.2.2: Erhebung der Symptome
  • Kapitel 4.2.5.2, Szenario 2: Bestätigun einer SARS-CoV-2-Infektion oder bereits bekannte SARS-CoV-2-Infektion bei anderen Heimbewohnern/betreuten Personen

 


zurück