Migration und Integration gesendet am 01.02.2021

Newsletter des Landkreises Northeim zu Migration und Integration 03/2021

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
 
die Beschäftigten des Landkreises Northeim erhalten täglich zahlreiche Informationen zu den Themen Migration und Integration aus unserer Region und darüber hinaus. Wir möchten diese wichtigen Hinweise mit unserem Newsletter an Sie als engagierte und interessierte Menschen weitergeben.

Ihre Kreisverwaltung

 

UNSERE THEMEN IM ÜBERBLICK

Aktuelles

Online-Veranstaltungen

Bildung und Sprache

Gesundheit und Familie

Wohnen und Aufenthalt

Freizeit und Kultur

Weitere Meldungen

 

***

Aktuelles

Filmprojekt Colorism – BIPoC-Teilnehmerinnen für Doku-Filmprojekt gesucht

Hey, ich bin Aerthika, 19 Jahre alt und eine BIPoC (Black, Indigenous and People of Color). Ich mache seit Anfang Januar ein Praktikum hier im Medienprojekt Wuppertal und möchte im Rahmen der Black-Lives-Matter-Filmreihe einen dokumentarischen Kurzfilm über das Thema Colorism drehen.

Colorism ist eine Form von Diskriminierungen und Vorurteilen, bei denen dunkelhäutige Menschen aufgrund der Nuance ihrer Hautfarbe innerhalb und/ oder außerhalb ihrer Community unterschiedlich behandelt werden. Davon betroffen sind vor allem Frauen.
 
Deswegen möchte ich Colorism eine Stimme geben und DIR die Möglichkeit bieten über deine Erfahrungen vor der Kamera zu sprechen!

Interesse geweckt? Dann melde dich bei:

Medienprojekt Wuppertal, Aerthika Krishnakumar
E-Mail: info@medienprojekt-wuppertal.de
Tel: 0202-28319879
Insta: instagram.com/medienprojektwuppertal/
Facebook: facebook.com/medienprojekt.wuppertal
WhatsApp: 0177-7391405



***


Projekt Fem.OS: Digitales Streetwork für Migrantinnen

Die Arbeitsmarktintegration der Migrantinnen soll verbessert und ihre Erwerbsbeteiligung erhöht werden.
Umgesetzt wird das unter anderem mit dem Modellprojekt Fem.OS, das Migrantinnen aus Drittstaaten aufsuchende Beratung über die sozialen Medien in 10 (neben Deutsch - Arabisch, Englisch, Französisch, Paschtu, Persisch, Portugiesisch, Russisch, Serbisch, Spanisch und Türkisch.) Herkunftssprachen zu Fragen des Arbeitsmarktes bietet. Durch Fem.OS erhalten Frauen aus Drittstaaten juristisch geprüfte Hilfestellung durch aufsuchende Information, Erst- und Verweisberatung.
Weitere Informationen
https://minor-kontor.de/fem-os/


***

Online-Veranstaltungen

Die Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft bietet zahlreiche Online- Weiterbildungen an, u.a.:


25.02. 2021 - Bewerbung – angepackt: Überwindung von Anfangsschwierigkeiten und Aufbau einer Bewerbung!

*

Ab 26.02. 2021 -Online-Elternzeit-Chat
Hilfe, meine Elternzeit ist fast vorbei....

...Zeit, um offene Fragen zu klären!!! Für Mütter in Elternzeit, ca. 3 –6 Monate vor dem Wiedereinstieg


Weitere Informationen https://www.koordinierungsstelle-frauen-wirtschaft-northeim.de/fortbildung

 

***

Weiterbildungsreihe von Beschäftigungsförderung Göttingen (kAöR) und Büro für Integration der Stadt Göttingen

Es werden Schulungen, Vorträge und Workshops für die Arbeit mit Geflüchteten und Zugewanderten mit dem Ziel, ihre soziale und berufliche Integration zu fördern, angeboten.
- Stärkung praktischer Handlungskompetenzen für die alltägliche Integrationsarbeit
- Informationen zum Umgang mit möglichen Folgen einer Flucht

Weitere Informationen
https://www.bfgoe.de/angebote/bildungszentrum-fuer-zugewanderte/weiterbildung-integrationsarbeit/

***

Bildung und Sprache


Bildungshacks: Tipps für den digitalen Distanzunterricht


Wie übertrage ich den Unterricht oder den Workshop ins Digitale? Welche Methoden gibt es, um Gruppenarbeit auch beim Distanzunterricht interaktiv zu gestalten? Bildungsexpertin Nele Hirsch und Medienpädagogin Kristin Narr geben Tipps für den digitalen Unterricht auf Distanz.


Weitere Informationen
https://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/werkstatt/326566/bildungshacks-tipps-fuer-den-digitalen-distanzunterricht?pk_campaign=nl2021-02-08&pk_kwd=326566

 

***

Gesundheit und Familie

Publikation beleuchtet Lebenslagen von Familien mit Migrationshintergrund


Jede zweite Mutter mit Migrationshintergrund, die ohne Job ist, möchte arbeiten und zum Auskommen der Familie beitragen. Eine neue Publikation zeigt: Mütter sind oftmals der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration.
In jeder dritten Familie in Deutschland hat mindestens ein Elternteil einen ausländischen Pass oder wurde eingebürgert. Fast vier von zehn Kindern wachsen in einer Familie auf, in der mehr als eine Sprache gesprochen und mehr als eine Kultur gelebt wird.
Eine neue Publikation des Bundesfamilienministeriums beleuchtet die Lebenssituation von geflüchteten und zugewanderten Familien in Deutschland. Sie trägt den Titel „Gelebte Vielfalt. Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland“. Darin sind zentrale Daten zur Lebenslage, zur Bildungsteilhabe, wirtschaftlichen Situation, beruflichen Integration und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gebündelt. Als Grundlage dienten aktuelle Statistiken - Daten des Mikrozensus, des Sozio-Ökonomischen Panels (SOEP) sowie des Panels Arbeitsmarkt und soziale Sicherung (PASS) – die ausgewertet und von Expertinnen und Experten eingeordnet wurden.


Weitere Informationen
https://www.starkimberuf.de/programm/familien-mit-migrationshintergrund

 

***

 

Weitere Meldungen

Praxisnetzwerk für soziale Stadtentwicklung Niedersachsen e.V.  stellt eine Videoreihe online


Mit den großen pandemiebedingten Herausforderungen für die Migrations- und Integrationsarbeit ist besonders das Thema der Digitalisierung verknüpft.

Angesichts des großen Informationsbedarfs über digitale Werkzeuge des Austauschs und der Vernetzung in der sozialen Arbeit hat das Praxisnetzwerk für soziale Stadtentwicklung Niedersachsen e.V. eine Videoreihe erarbeitet mit dem Titel „GWA digital – einfach machen“. Hier wird u.a. der Einsatz digitaler Methoden und Formate erklärt und Tipps für digitale Veranstaltungen gegeben.  Alles was gezeigt wird, ist kostenneutral, datenschutzsicher und frei verfügbar. Der dritte Teil der insgesamt vierteiligen Reihe ist soeben erschienen und behandelt das Thema „digitale Zusammenarbeit“.

Die Reihe enthält viele praktische Expert*innentipps von und für alle, die vor Ort arbeiten und richtet sich insbesondere an Zielgruppen aus dem Bereich Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement. Gleichwohl dürften die Inhalte für die Migrations- und Integrationsarbeit ebenso interessant und relevant sein. Auch geflüchtete Menschen sind explizit angesprochen. Vielleicht finden Sie hier gute Hinweise, die Sie für Ihre Arbeit nutzen können.

Weitere Informationen
https://www.gwa-nds.de/blog/jetzt-gehts-los-videoreihe-gwa-digital-einfach-machen


***

 

zurück