Migration und Integration gesendet am 21.02.2020

Newsletter des Landkreises Northeim zu Migration und Integration 04/2020

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
 
die Beschäftigten des Landkreises Northeim erhalten täglich zahlreiche Informationen zu den Themen Migration und Integration aus unserer Region und darüber hinaus. Wir möchten diese wichtigen Hinweise mit unserem Newsletter an Sie als engagierte und interessierte Menschen weitergeben.


Ihre Kreisverwaltung

 

UNSERE THEMEN IM ÜBERBLICK


Aktuelles

Veranstaltungen in der Region
Veranstaltungen überregional
Gesundheit und Familie
Bildung und Sprache
Ausbildung und Arbeit
Wohnen und Aufenthalt
Ehrenamt und Projekte

Weitere Meldungen

 

***

⇨ AKTUELLES

Beantragung von Sprachförderprojekten im Landkreis Northeim auch 2020 wieder möglich

Am 19.02.2019 wurde das "Konzept zur Verbesserung der Sprachkompetenz von Migrantinnen und Migranten im Landkreis Northeim" im Sozialausschuss vorgestellt und entschieden im Rahmen eines Modellprojekts 100.000 Euro für die bedarfsorientierte Sprachförderung bereitzustellen. Das Modell hat sich bewährt und war sehr erfolgreich. Erfreulicherweise konnten inhaltlich vielfältige und breit aufgestellte Projekte für unterschiedliche Zielgruppen im ganzen Landkreis gefördert werden. Auch 2020 stehen daher per Beschluss des Kreisausschusses vom 18.11.2019 wieder 100.000 Euro für die bedarfsorientierte Sprachförderung zur Verfügung und Projekte können ab sofort beantragt werden. Wie bisher sind sowohl ehrenamtliche wie auch hauptamtliche Angebote zur Sprachförderung im Landkreis Northeim förderfähig.

Für die Beantragung sind am Ende dieses Newsletters sowohl das Konzept wie auch das neue Antragsformular hinterlegt.

 

***

⇨ VERANSTALTUNGEN IN DER REGION

Ethno-Jazz am 22. Februar in Bad Gandersheim

Am 22.02.2020, um 19 Uhr, findet auf der Weltbühne Heckenbeck in Bad Gandersheim ein Jazzkonzert des libanesischen Musikers Rabih Lahoud statt. Sein Quartett MASAA verwebt tiefempfundene arabische Verse und zeitgenössischen Jazz zu einer lyrischen Liaison. Ihr bahnbrechendes Konzept haben MASAA auf bislang drei Alben umgesetzt. Für das derzeitige Album »outspoken« (2017) wurden sie mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Bereits im Gründungsjahr 2012 gewannen sie den Bremer Jazzpreis. In den nächsten Jahren folgten zwei weitere wichtige Weltmusikpreise Deutschlands. MASAA haben erfolgreiche Tourneen durch Afrika und in Lahouds Heimat Libanon absolviert; 2015 startete ihr Teamwork mit der israelischen Sängerin Yael Deckelbaum. Damit setzen MASAA ein Signal für die Unterstützung des Friedensprozesses zwischen jüdischer und arabischer Kultur.  Ab 2019 treten sie in klanglicher und personeller Neuausrichtung auf. Nun ist Reentko Dirks mit der Doppelhals-Gitarre in der Band – ein außergewöhnlich vielseitiger Gitarrist, der in der Klassik, im Pop und in der Weltmusik zu Hause ist. Er ist ein Forscher von bisher unbekannten Klängen auf der Akustikgitarre und prägt den neuen Sound von MASAA mit seinem Stil auf besondere Weise. Der Eintritt für das Konzert liegt bei 20 €, ermäßigt bei 18 €.

Mehr Informationen:

http://weltbuehne.info/programm.htm

 

Aktion für gesellschaftlichen Zusammenhalt am 25. Februar in Northeim

Das Café Dialog in Northeim lädt am kommenden Dienstag, den 25.02.2020, ein, um gemeinsam eine „Bank der Begegnungen für ein Northeim für alle“ bunt zu bemalen. Die Idee für die Aktion entstand als Reaktion auf die Schändungen muslimischer Gräber in Northeim Anfang dieses Jahres. Im Rahmen des Südstadttreffs soll die Bank bemalt werden und über weitere verknüpfte Aktionen diskutiert werden.

Mehr Informationen:

https://www.cafedialognortheim.de/

 

Lesung von Abdul Abbasi am 26. Februar in Friedland

Der Youtuber Abdul Abbasi liest am 26.02.2020 im Museum Friedland aus seinem Buch „Schräge Geschichte unserer Integration“ vor. Das Buch behandelt die Geschichte der beiden Youtuber Allaa Faham und Abdul Abbasi, nachdem sie 2015 nach Deutschland eingewandert waren. Die beiden sind bekannt durch ihre humorvollen Videos, in denen sie syrischen Landsleuten die Herausforderungen des deutschen Alltags näher brachten und dabei Stereotype beider Nationen überzeichneten und karikierten. Ihr Motto: Amüsieren wir uns über unsere kulturellen Unterschiede, statt Angst vor ihnen zu haben, denn nur so werden wir einander verstehen lernen. Der Eintritt zur Lesung kostet 5 €, ermäßigt nur 3 €. Um eine Anmeldung wird bis zum 24. Februar gebeten.

Mehr Informationen:

https://www.museum-friedland.de/aktuell/veranstaltungen/

 

***

⇨ VERANSTALTUNGEN ÜBERREGIONAL

Märchenstunde International am 1. März in Kassel

Jeden ersten Sonntag im Monat um 11:30 Uhr präsentiert die Grimmwelt in Kassel eine Märchenstunde aus dem Universum der Sagen und Geschichten aus aller Welt. Das Haus geht dafür auf unterschiedliche Themen und Anlässe aus verschiedenen Kulturen und Kontinenten ein – von den Märchen der Brüder Grimm über die Geschichten von Charles Perrault bis hin zu den arabischen Sagen aus 1001 Nacht. Am 01.03.2020 steht die Märchenstunde unter dem Motto „Frühlingserwachen“. Der Eintritt kostet für Kinder 7 €, für Erwachsene 10 €.

Mehr Informationen:

https://www.grimmwelt.de/aktuelles/archiv/news/maerchenstunde-international/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fa941d5d7fa349d69716bac2ac87362b

 

Informationsabend zu Aufenthaltstiteln am 2. März in Hannover

Das Diakonische Werk Hannover bietet am 02.03.2020 in Hannover einen Informationsabend zu dem Thema Aufenthaltstitel und –status und ihre Auswirkungen auf Arbeit, Wohnen, Sprachkurse, und Familiennachzug an. Die verschiedenen Formen der Aufenthaltstitel für geflüchtete Menschen ziehen eine Reihe an Fragen nach sich: Welche Auswirkungen haben die verschiedenen Berechtigungen für die Menschen in Bezug auf Arbeit, Wohnen, Familiennachzug und den Besuch eines Sprachkurses? Wo gibt es Verknüpfungen und wo sind bestimmte Wege auch versperrt? An diesem Abend sollen die verschiedenen Formen und die sich daraus ableitenden Grenzen und Möglichkeiten für die Menschen entworren und übersichtlich erläutert werden. Eine vorherige Anmeldung wird erbeten.

Mehr Informationen:

https://www.nds-fluerat.org/veranstaltungen/aufenthaltstitel-und-status-und-ihre-auswirkungen-auf-arbeit-wohnen-sprachkurse-und-familiennachzug/

 

Internationale Tagung zu sprachlicher und beruflicher Qualifizierung am 18. März in Hannover

Der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen lädt am 18.03.2020 zu einer internationalen Tagung zum Thema „Innovative methods in vocational and language training targeting new arrivals“ in Hannover ein. In der Tagung werden sich Vertreter*innen von kommunalen Einrichtungen aus sechs europäischen Ländern gemeinsam mit Expert*innen und europäischen Bürger*innen zu Fragen der Integration von Geflüchteten und Migrant*innen in den jeweiligen Regionen austauschen. Um eine vorherige Anmeldung für die hauptsächlich in Englisch stattfindende Veranstaltung wird gebeten.

Mehr Informationen:

https://www.vnb.de/formate/projekte/projekte-aktuell/elaine2-european-local-authorities-integration-network/

 

***

 ⇨ BILDUNG UND SPRACHE

Kostenlose Unterrichtsmaterialien zum Thema Vielfalt

Der Schreibgerätehersteller PILOT möchte im Rahmen seines Schulwettbewerbes Impulse und Anregungen liefern, um Lehrerinnen und Lehrer bei der pädagogischen Arbeit zu unterstützen. Gleichzeitig sollen Schülerinnen und Schüler motiviert werden, sich kreativ mit dem Thema Vielfalt auseinanderzusetzen. Deshalb bieten die Firma kostenlose Unterrichtsmaterialien (Grundschule/Primarstufe und Sekundarstufe I) rund um die Themen Integration und Vielfalt an. Anlässlich des vierten großen PILOT Schulwettbewerbs, welcher unter dem Motto „Vielfalt = Klasse“ steht,  werden Klassen und Schülerteams von der Grundschule/Primarstufe bis zur Sekundarstufe II gesucht, die mit ihren Projekten ein Statement für Vielfalt, Toleranz, Fairness und Respekt setzen. Der Einsendeschluss ist der 08. Mai 2020.

Mehr Informationen:

https://pilot-4-school.de/

 

Sammelband zur beruflichen Integration durch Sprache

Ein neuer Sammelband des Bundesinstituts für Berufsbildung beschäftigt sich mit den sprachlich-kommunikativen Anforderungen am Arbeitsplatz im Kontext der Integration. Der Band zeigt den Bedarf an sprachsensiblem (Fach-)Unterricht und an Sprachvermittlung in den Ausbildungsbetrieben und in weiteren berufssprachlichen Ausbildungsangeboten auf. Anhand von Beispielen wird erläutert, wie unter anderem zielgruppensensible Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte, Ausbilder/-innen und Ehrenamtliche entwickelt und Lerninhalte adäquat mediendidaktisch und sprachpädagogisch aufbereitet werden.

Mehr Informationen:

https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/10821

 

Integrationsspiel neu aufgelegt

Der Deutsch-Syrische Verein zur Förderung der Freiheiten und Menschenrechte hat eine zweite aktualisierte Auflage des Integrationsspiels „Leben in Deutschland – spielend integrieren“ herausgebracht. Das Brettspiel gilt als Beitrag zur Integrationshilfe und zur Bildung. Es vermittelt Werte, führt zur Zusammenarbeit der Kulturen und zum Miteinander in der Gesellschaft und kann zur Vorbereitung auf den Einbürgerungstest eine Hilfestellung leisten. Das Gesellschaftsspiel bringt Grundkenntnisse über Deutschland zu unterschiedlichsten Themen näher: Demokratie, Fragen zum Einbürgerungstest, Geografie, Kunst, Kultur, Umgangsformen, Rechte und Pflichten sowie Hilfestellungen im Alltag. Das Integrationsspiel gibt es zunächst auf Deutsch/Arabisch, weitere Sprachen sind geplant und hängen von finanziellen Mitteln ab. Damit sich das Projekt selbst finanzieren kann, wird das Spiel zu einem Preis von 39,90 € angeboten. Zusätzlich gibt es einen Förderpreis von 49,90 €, der ermöglicht, dass jedes vierte Spiel gratis an geflüchtete Familien, Übergangswohnheime oder ehrenamtliche Helfer*innen abgegeben werden kann.

Mehr Informationen:

http://www.buendnis-toleranz.de/archiv/themen/integration/172260/leben-in-deutschland-spielend-integrieren

 

***

⇨ Gesundheit und Familie

Aktualisierte Informationsbox zu ärztlichen Attesten

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen bietet auf seiner Webseite eine aktualisierte Informationsbox zum Thema ärztliche Atteste, Gesundheit und Traumatisierung an. Darunter befinden sich sowohl verschiedene Materialien wie Leitfäden und Arbeitshilfen als auch Links zu weiterführenden Beratungsstellen in Niedersachsen.

Mehr Informationen:

https://www.nds-fluerat.org/infomaterial/materialien-fuer-die-beratung/#informationen-zu-aerztlichen-attesten-traumatisierung-gesundheit

 

Informationen zur psychologischen Versorgung Geflüchteter

Der Mediendienst Integration hat Zahlen und Fakten zum Thema der psychologischen Betreuung geflüchteter Menschen in Deutschland zusammengetragen. Der Artikel geht darauf ein, wie viele der nach Deutschland immigrierten Flüchtlinge eine Betreuung aufgrund traumatischer Erlebnisse bräuchten und auf welche Hürden diese Menschen treffen. Dazu gehören der Aufenthaltsstatus der Geflüchteten, häufig bestehende Sprachbarrieren sowie strukturelle Mängel im Gesundheitssystem. Außerdem fehlen die entsprechenden Fördermittel, um psychosoziale Zentren für eine umfassende Versorgung zu bemächtigen.

Mehr Informationen:

https://mediendienst-integration.de/artikel/gibt-es-genug-therapieplaetze-fuer-gefluechtete.html

 

Broschüre zum Kinderzuschlag

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat eine aktuelle Broschüre zum Thema „Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen“ veröffentlicht. Die Broschüre erklärt, unter welchen Voraussetzungen ein Kinderzuschlag beantragt werden kann, wie hoch die Förderung sein kann und welche sonstigen Leistungen damit verknüpft werden können.

Mehr Informationen:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/kinderzuschlag/147792

 

***

⇨ Ausbildung und Arbeit

Studie zu Beschäftigung und Wohnsitzauflage

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hat eine aktuelle Studie zur Verbindung von Beschäftigung und Wohnsitzauflage veröffentlicht. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit einer Beschäftigung um sechs Prozent geringer, wenn eine Wohnsitzauflage vorliegt. Die Möglichkeit, regionale Wohnsitzauflagen für anerkannte Geflüchtete auszusprechen, wurde 2016 eingeführt. Diese Wohnsitzauflage auf der Ebene von Landkreisen, Städten oder Gemeinden wenden aktuell sieben Bundesländer an: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, das Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt.
Die Wohnsitzauflagen haben eine Dauer von drei Jahren ab dem Datum der Anerkennung des Antrags auf Schutz. Neben den in sieben Bundesländern angewendeten regionalen Wohnsitzauflagen gilt im ganzen Bundesgebiet, dass während dieser drei Jahre die Geflüchteten in dem Bundesland bleiben müssen, in denen ihnen der Schutzstatus zuerkannt wurde. Die Wohnsitzauflagen entfallen, wenn ein Einkommen aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung in Höhe von aktuell rund 730 Euro besteht. Während des Asylverfahrens sind Asylbewerber grundsätzlich verpflichtet, in der ihnen zugewiesenen Unterkunft zu leben. Ein Ziel der Wohnsitzauflage, nämlich die Integration der Geflüchteten in den Arbeitsmarkt zu verbessern, wird durch diese Studie infrage gestellt.

Mehr Informationen:

doku.iab.de/kurzber/2020/kb0320.pdf

 

Stellenangebote bei AMFN e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge in Niedersachsen e.V. (amfn) hat zwei Stellen neu zu besetzen. Es handelt sich dabei um eine Stelle für die Koordination des MigrantenElternNetzwerkes und um die Position als Projektleitung von „Zusammenhalt stärken – Migrant*innen gegen Rassismus“. Für beide Stellen endet die Bewerbungsfrist am 21.02.2020.

Mehr Informationen:

https://amfn.de/stellenangebote/

 

Broschüre zum deutschen Ausbildungssystem in 16 Sprachen

Der Elternratgeber der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration (KAUSA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bietet Zugewanderten einen Überblick über die Bildungsangebote in Deutschland. Er erklärt, wie das deutsche Ausbildungssystem funktioniert und wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können. Die Broschüre wurde aktualisiert und kann in 16 verschiedenen Sprachen online abgerufen werden. Darunter auch in Arabisch, Russisch sowie verschiedenen europäischen Sprachen.

Mehr Informationen:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/publikationen/kausa-elternratgeber-ausbildung-in-deutschland-deutsch--727766

 

***

⇨ Wohnen und Aufenthalt

Leitfaden zum Flüchtlingsrecht

Eine aktualisierte Neuauflage des Leitfadens zum Flüchtlingsrecht steht ab sofort beim Informationsverbund Asyl und Migration zur Verfügung. Die Broschüre zu den materiellrechtlichen Rahmenbedingungen des Flüchtlingsschutzes wurde bietet insbesondere mit Blick auf Personen erarbeitet, die in der Beratungspraxis tätig sind oder tätig werden wollen und sich dafür in das Thema einarbeiten wollen. Zugleich ist die Broschüre aber auch für alle geeignet, die sich mit den neuesten Entwicklungen in dem Rechtsgebiet vertraut machen wollen.

Mehr Informationen:

https://www.asyl.net/view/detail/News/leitfaden-zum-fluechtlingsrecht/

 

Broschüre zu Grundrechten von Geflüchteten in Gemeinschaftsunterkünften

Die Antidiskriminierungsstelle des Landes Brandenburg hat eine Broschüre veröffentlicht, welche die Grundrechte von geflüchteten Menschen in Gemeinschaftsunterkünften zusammenfasst. Sie konzentriert sich auf die häufig vorkommenden Verbote und Einschränkungen für Menschen in Gemeinschaftsunterkünften und bewertet sie juristisch eindeutig. Außerdem gibt es am Ende der Veröffentlichung eine mehrsprachige Übersicht der wichtigsten Grundgesetze im Unterbringungszusammenhang.

Mehr Informationen:

https://www.antidiskriminierungsberatung-brandenburg.de/wp-content/uploads/2019/03/Grundrechtsverletzung_Heime_Online.pdf

 

***

⇨ Ehrenamt und Projekte

Moveeurope! sucht neue Mitglieder

Moveurope! ist ein deutsch-italienisches Pilotprojekt, dessen Ziel es ist, Geflüchteten mit einem gültigen Aufenthaltsstatus und Reisepass eine Alternative zur aktuellen EU Migrationspolitik zu bieten.  Um dies zu ermöglichen, organisiert der Verein für Geflüchtete Kurz- und Langzeitmobilitäten in Deutschland, die legale Migrationswege und damit eine nachhaltige Perspektive in Deutschland bieten. Beispielhaft dafür stehen Aufenthalte im Rahmen von Jugendaustauschen, Hospitationspraktika oder kurzen Freiwilligendiensten. Es wurden aber auch schon Personen in einjährige Freiwilligendienste und in Ausbildungen vermittelt. Moveeurope! sucht Partner in ganz Deutschland, um Lokalgruppen aus Ehrenamtlichen in verschiedenen Städten aufzubauen.

Mehr Informationen:

https://migrationmiteinander.de/

 

***

⇨ Weitere Meldungen

Bericht zu Kindern in Kriegsgebieten

Die Organisation Safe the Children hat einen aktuellen Bericht zur Lage von Kindern in Kriegsgebieten publiziert. Die bisher umfassendste Datensammlung zu Kindern in Kriegen und Konflikten verdeutlicht, dass im Jahr 2018 weltweit etwa 415 Millionen Mädchen und Jungen in einem Konfliktgebiet lebten, 149 Millionen Kinder unter gefährlichsten Lebensumständen aufwuchsen und die Zahl der schweren Kinderrechtsverletzungen anstieg. Neben den sechs schwersten Kinderrechtsverletzungen werden dabei erstmals die Auswirkungen von Kriegen nach geschlechtsspezifischen Kriterien untersucht. So sind beispielsweise Mädchen in neun von zehn Fällen Opfer sexueller Gewalt während Jungen eher in direkten Kriegshandlungen schwer verletzt oder getötet werden. Aufgrund dieser besorgniserregenden Zahlen verweist die Organisation ebenfalls auf eine eigens gestartete Petition, die fordert, Bombenangriffe auf Schulen zu unterlassen.

Mehr Informationen:

https://www.savethechildren.de/?gclid=EAIaIQobChMIgrevqaLg5wIVSLTtCh1NGA_8EAAYASAAEgKqL_D_BwE

 

***

Informationsbeitrag Nr. 1

Marke1

Sprachförderkonzept  (7 MB)


Informationsbeitrag Nr. 2

Marke2

Sprachförderantrag  (231 kB)
Sprachförderantrag


zurück