Migration und Integration gesendet am 26.06.2020

Newsletter des Landkreises Northeim zu Migration und Integration 13/2020

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
 
die Beschäftigten des Landkreises Northeim erhalten täglich zahlreiche Informationen zu den Themen Migration und Integration aus unserer Region und darüber hinaus. Wir möchten diese wichtigen Hinweise mit unserem Newsletter an Sie als engagierte und interessierte Menschen weitergeben.


Ihre Kreisverwaltung

 

UNSERE THEMEN IM ÜBERBLICK

 

Online-Veranstaltungen

Bildung und Sprache

Ausbildung und Arbeit

Wohnen und Aufenthalt

Ehrenamt und Projekte

Weitere Meldungen

 

 

⇨ Online-Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zu Gleichheit und Rassismus am 30. Juni

Die Fakultät für Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin lädt am 30. Juni um 18 Uhr zu einer Online-Podiumsdiskussion ein, die den Titel „Demokratie zwischen Gleichheitsversprechen und Rassismus“ trägt. Darin teilen Naika Foroutan, Leiterin des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung, Max Czollek, Autor von „Desintegriert Euch!“, und Tahir Della, Pressesprecher der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, ihre wissenschaftlichen, künstlerischen und aktivistischen Perspektiven auf die Migrationsdiskurse zwischen demokratischem Gleichheitsversprechen und Rassismus.

Mehr Informationen:

https://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/grundlagen/rechtgrund/aktuelles/onlinediskussion.html


Bildausstellung zu Rassismus ab dem 27. Juni

Die Malerin Yasemin Özden stellt am 27. Juni in Kooperation mit dem Göttinger Projekt RadiPräv ihre Bilder zum Thema antimuslimischer Rassismus aus. Ein Ausstellungsbesuch ist auf Anfrage aber auch für Kleinstgruppen ab dem 1. Juli in der RADIPRÄV- Fach- und Beratungsstelle in Göttingen möglich. Die Online-Ausstellung trägt den Titel „Free Your Mind. I am not my hair. I am not my skin. I am the soul that lives within.” Die virtuelle Ausstellung gehört zur Aktionswoche gegen antimuslimischen Rassismus 2020.

Mehr Informationen:

https://www.allianzgegenhass.de/

 

***

⇨ Bildung und Sprache

Info-Webinar für Geflüchtete zum Studium in Hannover

Die Leibniz-Universität in Hannover bietet am 6. und 20. Juli ein Webinar für Menschen mit Fluchthintergrund an, die sich für ein Studium interessieren. Im Rahmen des Projekts „Kulturen und Leistungen im Studium“ sollen den interessierten Personen die Organisation des Studienalltags näher gebracht werden und praktische Informationen vermittelt werden, welche die allgemeine Lebensqualität erhöhen. Das Webinar am 6. Juli trägt den Titel „Studium in Deutschland“, das anschließende Webinar am 20. Juli beschäftigt sich mit der Frage „Hochschulabschluss und dann?“. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig, allerdings werden Deutschkenntnisse (B1) erwartet.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer am Ende des Newsletters.


Studienvorbereitung für Geflüchtete an der Hochschule Hannover

Die Hochschule Hannover bietet auch in diesem Jahr das Programm „intostudy“ für Menschen mit Fluchthintergrund an. Das Ziel dieses Projektes ist es, Flüchtlinge und andere ausländische Studieninteressierte nach Abschluss des Projekts als reguläre Studierende in die Hochschule Hannover oder eine andere deutsche Universität zu integrieren. Konkret beinhaltet das Programm Deutschkurse auf gehobenem Niveau (ab B1), Fachkurse auf Englisch, Beratung und Tutorien sowie Exkursionen und Bewerbungstrainings. Eine Bewerbung für das Programm ist bis zum 31.07.2020 möglich.

Mehr Informationen:

https://www.hs-hannover.de/ueber-uns/organisation/servicezentrum-lehre/servicezentrum-lehre-language-center/intostudy/



Mehrsprachige Vorlesevideos

Das Projekt „Mulingula“ aus Münster bietet auf seiner Webseite Videos an, in denen in verschiedenen Sprachen Geschichten für Kinder vorgelesen werden. Normalerweise in örtlichen Schulen unterwegs, haben die Vorlesepat*innen nun kleine Geschichten, Fabeln, Märchen und Gedichte vorgelesen und auf Video aufgenommen. Auf die Weise können Kinder jederzeit von zu Hause aus die Geschichten anhören und sehen. Dadurch angeregt haben auch aktuelle und ehemalige Mulingula-Schülerinnen und Schüler ihrerseits Vorlese-Videos aufgenommen.

Mehr Informationen:

https://www.mulingula.de/

 

***

⇨ Ausbildung und Arbeit

Broschüre zur interkulturellen Sensibilität in der Berufsorientierung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im Rahmen des Programms zur Berufsorientierung eine aktuelle Broschüre mit dem Titel „Interkulturelle Sensibilität in der Berufsorientierung – Anregungen für die Praxis“ veröffentlicht. Interkulturelle Sensibilität und Kompetenz sind notwendig und hilfreich, um junge Migranten*innen und Geflüchtete erfolgreich in ihrer Berufsorientierung zu unterstützen. Worin zeigt sich interkulturelle Kompetenz bei Begegnungen mit Menschen aus anderen Kulturen im Einzelnen? Wie trägt interkulturell sensible Begleitung zu einer gelungenen Kommunikation und Kooperation bei? Die Broschüre soll Fachkräfte in der täglichen Praxis unterstützen und sie dazu ermuntern, sich mit dem Thema interkulturelle Sensibilität intensiver zu beschäftigen.

Mehr Informationen:

https://www.berufsorientierungsprogramm.de/de/publikationen.php



Online-Portal zur Berufsanerkennung in Deutschland

Das Online-Portal „www.anerkennung-in-deutschland.de“ des Bundesinstituts für Berufsbildung hat seine Internetpräsenz komplett überarbeitet und ist nun für Fachkräfte aus dem Ausland leichter zugänglich. Die Inhalte der Webseite sind nun passgenauer auf die Ansprüche der drei Hauptnutzergruppen ausgerichtet: Für internationale Fachkräfte, Berater*innen sowie für Arbeitgeber gibt es ab sofort jeweils einen eigenen Zielgruppeneinstieg. Ausländische Fachkräfte erfahren in 11 verschiedenen Sprachen, wie und wo sie ihren ausländischen Beruf in Deutschland anerkennen lassen können.

Mehr Informationen:

https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/index.php



Stellenausschreibung in der Migrationsberatung in Verden

Der Caritasverband für die Landkreise Verden und Heidekreis sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein*e Migrationsberater*in für die Beratung von Menschen mit Migrationshintergrund in Vollzeit. Als Anforderung werden fachliche, persönliche und interkulturelle Kompetenz sowie Fremdsprachenkenntnisse erwartet. Zu den beruflichen Aufgaben gehören die Beratung in aufenthalts- und sozialrechtlichen Fragen sowie die sozialpädagogische und psychosoziale Begleitung.

Mehr Informationen:

https://caritas-verden.de/?page_id=218


Stellenausschreibung zur Geschäftsleitung in Hannover

Der Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V. sucht zum 1. Januar 2021 eine Geschäftsstellenleitung in Teilzeit. Der Verein unterstützt geflüchtete Menschen bei einem erfolgreichen Start in Hannover und fördert ihre Teilhabe im Lebensalltag. Zudem informiert, vernetzt und berät er die Ehrenamtlichen in den Nachbarschaftskreisen und bietet regelmäßig Veranstaltungen an. Die zu besetzende Stelle als Geschäftsstellenleitung soll das Team befristet bis 2023 ergänzen und komplettieren. Eine Bewerbung ist bis zum 28. Juni möglich.

Mehr Informationen:

http://news.uf-hannover.net/news_2020_kw24/material/ufu_stellenausschreibung_gf_2021.pdf



Factsheet BA zur Arbeitsmarktsituation von Geflüchteten

Die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit hat ein neues Factsheet zur Arbeitsmarktsituation Geflüchteter in Niedersachsen herausgegeben. Wie zu befürchten war, hat sich die die Corona-Pandemie auf die Arbeitsmarktsituation Geflüchteter überdurchschnittlich negativ ausgewirkt. Die Regionaldirektion vermutet, dies hänge damit zusammen, dass Geflüchtete häufig eine Beschäftigung in der Gastronomie, im Handel oder der Leiharbeit innehaben.


Mehr Informationen:

http://azf3.de/wp-content/uploads/2020/06/Factsheet_Flucht_Juni_2020.pdf

 

***

⇨ Wohnen und Aufenthalt

Fachbeitrag zur kindgerechten Ausgestaltung des Asylverfahrens

Ein aktueller Fachbeitrag im Sammelband des Deutschen Kinderhilfswerk „Kindgerechte Justiz – Wie die Rechte von Kindern im Justizsystem verwirklicht werden können“ beschreibt sowohl das Asylverfahren für Kinder, die mit ihren Eltern oder zumindest einem Elternteil in Deutschland sind, als auch für unbegleitet eingereiste Kinder. Darin werden Fragen beantwortet wie beispielsweise: Wann müssen oder können Kinder im Asylverfahren angehört werden? Was ist eine kindgerechte Anhörung und welche Rechtsgrundlagen gelten dabei? Wie muss das Verfahren beim BAMF und vor dem Verwaltungsgericht ausgestaltet sein? Der Fachbeitrag ist als pdf online verfügbar.

Mehr Informationen:

https://b-umf.de/p/fachbeitrag-kindgerechte-ausgestaltung-des-asylverfahrens/



Kinder- und Jugendmigrationsreport 2020

Laut dem aktuellen Kinder- und Jugendmigrationsbericht des Deutschen Jugendinstituts sind die Lebenswelten von jungen Menschen in Deutschland in den letzten zehn Jahren deutlich heterogener geworden. Hatten im Jahr 2009 noch 28 % aller Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren einen Migrationshintergrund, so sind es heute mehr als ein Drittel. Am prägendsten für ihre Lebenswelt und ihre beruflichen Chancen ist die soziale Lage ihrer Familien. Junge Menschen mit Migrationshintergrund wachsen allerdings überdurchschnittlich häufig in prekären Familienverhältnissen auf.

Mehr Informationen:

https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/dasdji/news/2020/DJI_Migrationsreport_2020.pdf

***

⇨ Ehrenamt und Projekte

Fachreader zur Gestaltung von Bildungsangeboten

Unter dem Titel „Zusammen wachsen in Niedersachsen“ ist ein aktueller Fachreader der Bildungs- und Beratungsstelle G mit Niedersachsen als pdf und als Druck verfügbar. Der Fachreader beinhaltet Berichte, Reflexionen, Handhabungen, Interviews und Fachbeiträge zu den Themen Migration und Gleichstellung und gibt Fachkräften Impulse für die eigene Gestaltung von gender- und vielfaltssensiblen Bildungsangeboten.

Mehr Informationen:

https://www.g-mit-niedersachsen.de/fachreader-zusammen-wachsen-in-niedersachsen/

***

⇨ Weitere Meldungen

UNHCR-Bericht für 2019

Kürzlich ist der UNHCR-Bericht für das Jahr 2019 erschienen. Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen stellt darin fest, dass im vergangenen Jahr 79,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht waren. Damit hat sich die Zahl an Flüchtlingen innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Mehr als zwei Drittel aller Flüchtlinge auf der Welt sind nur fünf Ländern zuzuordnen: Syrien führt die Statistik mit den meisten Vertriebenen an (6,6 Mio.). Auf Platz zwei der Herkunftsländer liegt Venezuela, auf Platz drei Afghanistan gefolgt vom Südsudan und Myanmar. Schätzungsweise sind 30-34 Millionen der Flüchtlinge Kinder, davon Zehntausende ohne Begleitung ihrer Eltern. Deutschland ist den Zahlen vom UNHCR zufolge das fünftgrößte Aufnahmeland für Flüchtlinge. Die meisten Flüchtlinge leben in der Türkei (3,6 Mio.).

Mehr Informationen:

https://www.unhcr.org/statistics/unhcrstats/5ee200e37/unhcr-global-trends-2019.html

***

 

Informationsbeitrag Nr. 1

Marke1

Uni Hannover Angebot  (4 MB)
Uni Hannover Angebot


zurück