Migration und Integration gesendet am 16.07.2020

Newsletter des Landkreises Northeim zu Migration und Integration 14/2020

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
 
die Beschäftigten des Landkreises Northeim erhalten täglich zahlreiche Informationen zu den Themen Migration und Integration aus unserer Region und darüber hinaus. Wir möchten diese wichtigen Hinweise mit unserem Newsletter an Sie als engagierte und interessierte Menschen weitergeben.


Ihre Kreisverwaltung

 

UNSERE THEMEN IM ÜBERBLICK

 

Aktuelles

Veranstaltungen in der Region

Online-Veranstaltungen

Bildung und Sprache

Gesundheit und Familie

Ausbildung und Arbeit

Ehrenamt und Projekte

Weitere Meldungen

 

 

⇨ Aktuelles

Planung zu Interkulturellen Wochen

Die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Northeim und die Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe engagieren sich auch in diesem Jahr erneut innerhalb der bundesweiten „Interkulturellen Woche(n) 2020“, die im Landkreis Northeim vom 27. September bis zum 11. Oktober stattfinden werden. Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ wird ein klares Zeichen für Offenheit und Miteinander im Landkreis Northeim gesetzt. Für die Organisation von vielfältigen Veranstaltungen stellt der Fonds der Partnerschaft für Demokratie 6.000 € zur Verfügung. Bis zum 10.08.2020 können Anträge mit kleineren und größeren Veranstaltungsideen eingereicht werden. Die Zuschüsse werden nach Datum des Antragseingangs vergeben.

Das Antragsformular zur Förderung von Veranstaltungen finden Sie am Ende des Newsletters.

 

⇨ Veranstaltungen in der Region

Seminar zu Stereotypen am 23. und 24. Juli in Goslar

Das St. Jakobushaus in Goslar veranstaltet am 23. und 24. Juli ein zweitägiges Seminar, das den Titel „Stereotyp und Vorurteil: Wie Bilder des Fremden das eigene Handeln prägen“ trägt. Referent Yannik Veenhuis geht dabei der Frage nach, wie man mit Vorannahmen umgeht, ist doch der Grat zwischen Vorverständnis, Vorurteil und Stereotyp schmal. Was ist noch berechtigte Kritik, was Feindbild? In dieser Fortbildung wird erörtert, woher vorherrschende Bilder kommen, wodurch sie geprägt werden und was sie bewirken. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf dem Islam und Islambildern. Die Anmeldung für das Seminar ist kostenfrei.

Mehr Informationen:

https://www.jakobushaus.de/stereotyp-und-vorurteil-wie-bilder-des-fremden-das-eigene-handeln-pr%C3%A4gen

 

⇨ Online-Veranstaltungen

Online-Workshop für Jugendliche zu Antirassismus am 24. Juli

Das Projekt G mit Niedersachsen bietet am 24. Juli einen digitalen Workshop für Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren zum Thema „Wort, Bild, Netz – Wo finden wir Rassismus und wie können wir dem entgegentreten?“ an. Seit Jahren werden radikal rechte und menschenfeindlichen Bewegungen sichtbarer. Wir begegnen rechten Parolen und Hass im Netz, in Gesprächen und in Talkshow, also dort, wo Gesellschaft sich austauscht und Meinungen teilt. Wie entsteht dieser Hass gegenüber bestimmten Gruppen dieser Gesellschaft? Woran erkennen wir rassistische Strukturen und Äußerungen? Der Workshop widmet sich daher der Entstehung, Merkmalen und Erscheinungsformen des antimuslimischen Rassismus, indem u.a. der Zusammenhang mit Ereignissen, wie 9/11 und zuletzt Hanau hergestellt wird. Hierfür sollen Text (Poetry Slam), Bild- und Internetmaterialien analysiert und auch eigenen Rassismus-Erfahrungen Raum gegeben werden. Ziel ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Phänomen von Rassismus.

Mehr Informationen:

https://www.vnb-ev.de/index.php?module=011700&showpage=event_details


Online-Seminar zur intersektionalen Projektgestaltung am 3. August

Der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. lädt am 3. August zu einem Webinar ein, das sich mit dem Thema der intersektionalen Projektgestaltung beschäftigt. Viele Fachkräfte stehen vor der Herausforderung, Projekte gestalten zu wollen, die eine bestimmte Zielgruppe adressieren (wie beispielsweise geflüchtete Frauen*). Dabei ist es schwierig, einerseits nicht in genderstereotype und kulturalisierende Vorstellungen zu verfallen und andererseits keine Projekte zu konzipieren, die an der Lebenswirklichkeit der Zielgruppe vorbeigehen. In dem Web-Seminar soll über dieses Spannungsfeld nachgedacht und dazu einladen werden, den Blick auf die Bedürfnisse von marginalisierten Personen(gruppen) zu lenken.

Mehr Informationen:

https://www.vnb-ev.de/index.php/index.php?module=011700&showpage=event_details



Argumentationstraining gegen Rechtsextremismus am 11., 12. und 15. August

Unter dem Motto „Parolen Paroli bieten“ lädt die Beratungsstelle Rechtsextremismusprävention der Werk-statt-Schule Northeim zu einem digitalen Argumentationstraining gegen Rechtsextremismus ein. Terminlich kann man an zwei aufeinanderfolgenden Abenden am 11. und 12. August oder ganztägig am 15. August teilnehmen. Fremdenfeindliche/ und oder rechtspopulistische Anfeindungen kommen nicht nur von VertreterInnen der extremen Rechten, sondern auch aus der vermeintlichen Mitte der Gesellschaft. Es sind Fremde – auf der Straße im Bus oder im Kino – oder Freund*innen, Kolleg*innen und Bekannte – am Arbeitsplatz, im Schwimmbad, auf der Geburtstagsparty oder beim Einkaufen –, die mit pauschalisierenden Parolen tätig werden. Ratlosigkeit im Umgang ist in der Regel die Reaktion. Diese Ratlosigkeit soll durch das Argumentationstraining durchbrochen werden. Anmeldeschluss ist der 26. Juli 2020.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer am Ende dieses Newsletters.



Webinar zur gendersensiblen Arbeit mit Geflüchteten am 27. August

Das Netzwerk G mit Niedersachsen bietet am 27. August ein Webinar zum Thema „gendersensible Arbeit mit geflüchteten Menschen“ an. Dafür braucht man nur internetfähiges Gerät, ein Headset und eine Kamera – das Webinar findet über die Plattform Zoom statt. Geschlechterthematiken gewinnen im Migrationskontext vermehrt an Bedeutung. Sie beeinflussen Beratungssituationen genauso wie die Arbeit mit geflüchteten Familien oder Jugendlichen in Unterkünften. Doch welche Rolle spielen Geschlechterrollen eigentlich in der Migration und für die gesellschaftliche Teilhabe? Im Webinar geht es um diese sowie weitere Fragen und um eine Reflexion von Geschlechterverhältnissen für die eigene praktische Arbeit.

Mehr Informationen:

https://www.vnb-ev.de/index.php?module=011700&showpage=event_details

 

***

⇨ Bildung und Sprache

Online-Portal zur Sprachförderung von Kindern

Die Akademie für Leseförderung Niedersachsen hat eine Übersicht von Sprachlernportalen, Apps und weiteren Lern- und Lehrmaterialien für Kinder mit Fluchthintergrund zusammengestellt. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schulen, Kitas und Bibliotheken sowie Ehrenamtliche haben durch die steigende Anzahl von Flüchtlingen in Deutschland derzeit verstärkt mit Kindern und Jugendlichen zu tun, die über keine oder nur sehr geringe Deutschkenntnisse verfügen. Die Akademie für Leseförderung Niedersachsen präsentiert auf ihrer Webseite Materialien, aktuelle Informationen, Tipps und Anlaufstellen, die allen Akteurinnen und Akteuren und in der Lese- und Sprachförderung mit Flüchtlingskindern Orientierung geben sollen.

Mehr Informationen:

https://alf-hannover.de/materialien/fluechtlingskinder


Tipps zum Tandemlesen in der Grundschule

Die Stiftung Lesen bietet zusammen mit dem Ernst Klett Verlag eine Reihe von Tipps an, die das Thema Tandemlesen in der Grundschule betreffen. In einer kurzen Lehrerhandreichung, einem Erklärfilm und einem Online-Seminar werden Grundschulkräften Methodentipps für den Einsatz des Tandemlesens im Unterricht angeboten.

Mehr Informationen:

https://www.derlehrerclub.de/aktuelles/tandem-lesen


Publikation zu Empowermentarbeit mit geflüchteten Frauen

Der Paritätische Gesamtverband hat gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisation eine Publikation zur Empowermentarbeit mit geflüchteten Frauen veröffentlicht. Ausgehend von einem Überblick über die Lebensbedingungen und aktuellen Herausforderungen im Aufnahme- und Integrationsprozess in Deutschland, zeigt sie konkrete Bedarfe geflüchteter Frauen auf und stellt diesbezüglich gelungene Praxisansätze aus der Unterstützungsarbeit mit geflüchteten Frauen vor. Daraus werden zentrale Erkenntnisse abgeleitet und als praktische Tipps und Impulse in Form von Handlungsempfehlungen für die (weitere) Arbeit mit geflüchteten Frauen gegeben. Die Publikation richtet sich somit in erster Linie an Fachkräfte und Engagierte vor Ort, die Angebote für geflüchtete Frauen durchführen (wollen) sowie an die interessierte Fachöffentlichkeit.

Mehr Informationen:

https://www.der-paritaetische.de/publikationen/empowermentarbeit-mit-gefluechteten-frauen-bedarfe-praxisansaetze-und-handlungsempfehlungen/

 

 

***

⇨ Gesundheit und Familie

Flyer zu Gesundheit und Erwerbslosigkeit in Leichter Sprache

Zwei neue Flyer für die Umsetzung des Projekts „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ in Niedersachsen sollen künftig dabei helfen, die Inhalte und Ziele des Projekts für erwerbslose Menschen transparent zu machen. Es finden sich Informationen zur Gesundheitsförderung, zu den Angebotsbereichen und den Ansprechpartner*innen. Dabei handelt es sich um inhaltlich identische Flyer-Versionen, wovon jedoch einer in leichter Sprache gestaltet ist. Wenig Fremdwörter und kurze Sätze ermöglichen es auch Menschen mit beispielsweise einer Leseschwäche oder nur grundlegenden Deutsch-Kenntnissen Inhalte des Projekts zu erfassen.

Mehr Informationen:

https://gesundheit-nds.de/index.php/arbeitsschwerpunkte-lvg/kommunale-gesundheitsfoerderung/705-verknuepfung-von-arbeits-und-gesundheitsfoerderung

 

***

⇨ Ausbildung und Arbeit

Mathekurs für ausländische Studierende an der Uni Hannover

Zur Vorbereitung oder begleitend zum Studium bietet die Universität Hannover einen Online Mathematikkurs für Personen ausländischer Herkunft an. Der Kurs hilft dabei, Mathematikkenntnisse aufzufrischen, zu erneuern und zu verbessern. Der Kurs ist komplett kostenlos. Die Dauer des Kurses beträgt 8 Wochen. In diesen 8 Wochen werden zu verschiedenen Themenbereichen der Mathematik, die in jedem technischen oder naturwissenschaftlichen Studiengang nötig sind, Vorlesung, Tutorien und Übungen abgehalten.

Mehr Informationen:

https://www.uni-hannover.de/de/universitaet/aktuelles/veranstaltungen/detail/luhevents/8247/

 

***

⇨ Ehrenamt und Projekte

Ideenfonds für ehrenamtliches Engagement

Das Bundesinnenministerium und die Bundeszentrale für politische Bildung fördern anhand eines Ideenfonds ehrenamtliche Initiativen, die sich mit Demokratieförderung beschäftigen. Im Rahmen des Ideenfonds „Engagement in ländlichen Räumen stärken“ können regionale Vereine und Initiativen gefördert werden, die gezielt lokale Impulse zur Demokratiestärkung umsetzen wollen und die aufgrund ihrer Struktur bisher für eine Förderung im Bundesprogramm nicht berücksichtigt werden konnten. Förderfähig sind beispielsweise Fortbildungen und Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche sowie Angebote zur Demokratieförderung. Einzelveranstaltungen wie Feste und auch laufende Personalkosten können nicht gefördert werden.

Mehr Informationen:

https://zusammenhalt-durch-teilhabe.de/144681/programmbereich-3b-modellprojekte-zur-staerkung-von-teilhabe-und-engagement-ideenfonds

 

***

⇨ Weitere Meldungen

Aktuelle Studie zur Integrationspolitik

Eine aktuell veröffentlichte Studie unter dem Titel "Zwei Welten? Integrationspolitik in Stadt und Land" der Universitäten Hildesheim und Erlangen-Nürnberg untersuchte die Auswirkungen der Fluchtmigration von 2015 / 2016 auf die Integrationspolitik deutscher Städte und Gemeinden. Größere Städte, so die gängige Vorstellung, seien besser auf Integration vorbereitet als Gemeinden auf dem Land. Weil es in Städten oft gewachsene migrantische Communities gibt und eine bessere Infrastruktur. Ländliche Gemeinden hingegen hätten häufig mit Abwanderung und mangelnder Mobilität zu kämpfen. Eine überraschende Erkenntnis: Die Größe der Kommune ist weit weniger entscheidend als gemeinhin angenommen. Auch parteipolitische Faktoren, etwa Mehrheiten in Gemeinde- und Stadträten, und finanzielle Ressourcen spielen eine geringere Rolle als gedacht. Viel bedeutender: das persönliche Engagement sogenannter Schlüsselpersonen, etwa von Bürgermeister*innen.

Mehr Informationen:

https://mediendienst-integration.de/artikel/wie-2015-die-integrationspolitik-veraendert-hat.html

***

 

Informationsbeitrag Nr. 1

Marke1

Projektantrag Interkulturelle Wochen  (454 kB)
Projektantrag Interkulturelle Wochen


Informationsbeitrag Nr. 2

Marke2

Argumentationstraining  (105 kB)
Argumentationstraining


zurück